Variablen oder Abstrakte Datentypen an eine Klasse binden

Jeder Zugriff auf eine gebundene Variable ruft eine Methode auf

Eine ​Klassenbindung ​bedeutet, ​dass ​bei ​jedem ​Zugriff ​auf ​eine ​an ​die ​Klasse ​gebundene ​Variable ​eine ​Methode ​aufgerufen ​wird. ​Wenn ​die ​Klasse ​bzw. ​die ​Instanz ​den ​Speicherort ​der ​Daten ​kennt, ​ist ​somit ​beispielsweise ​die ​Bindung ​einer ​Variablen ​bzw. ​eines ​abstrakten ​Datentypen ​an ​eine ​Datei ​möglich.

Meistens ​wird ​ein ​Hash ​gebunden:

tie ​my ​%SES, ​'Session', ​
 ​ ​file ​=> ​'sessiondaten.bin' ​
 ​ ​ ​ ​or ​die ​$@

Das ​Zuückschreiben ​der ​Daten ​in ​die ​Datei ​kann ​im ​Destroy ​erfolgen:

untie ​%SES;

Oder ​es ​wird ​eine ​Methode ​aufgerufen, ​dafür ​wird ​die ​Instanz ​extrahiert ​mit ​tied():
tied(%SES)->write;

Diese ​Möglichkeit ​der ​Klassenbindung ​ist ​ein ​mächtiges ​Werkzeug ​zur ​objektorientieren ​Programmierung ​mit ​Perl. ​Im ​resultierenden ​Code ​ergeben ​sich ​damit ​erhebliche ​Vereinfachungen.


Anbieter: nmq​rstx-18­@yahoo.de, die Seite verwendet funktionsbedingt einen Session-Cookie und ist Bestandteil meines nach modernen Aspekten in Perl entwickelten Frameworks.