Link, Rel, Canonical führen Duplicate Content zu einem gemeinsamen Ursprung

Eine Empfehlung führender Suchmaschinenbetreiber

In ​einem ​Objektorientiert ​aufgebautem ​Framework ​lässt ​sich ​sowas ​ganz ​einfach ​über ​ein ​Attribut ​regeln.

Beispiel:
canonical= ​http://handwerkzeugs.de/tforum.html

Während ​die ​Methode ​eav() ​für ​das ​Lesen ​und ​Setzen ​der ​Attribute ​zuständig ​ist ​(Getter, ​Setter), ​sorgt ​das ​Framework ​dafür, ​dass ​der ​Canonische ​Link ​um ​den ​QUERY_STRING ​erweitert ​wird, ​falls ​es ​einen ​Solchen ​gibt:

 ​ ​ ​ ​$self->eav('canonical', ​$self->eav('canonical')."?".$ENV{QUERY_STRING}) ​
 ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​ ​if ​$ENV{QUERY_STRING} ​&& ​$self->eav('canonical');

Und ​schließlich ​wird ​das ​Attribut ​ins ​Template ​gerendert:

 ​ ​ ​ ​%if_canonical%
 ​ ​ ​ ​<link ​href="%canonical%" ​rel="canonical">
 ​ ​ ​ ​%endif%


Anbieter: nmq​rstx-18­@yahoo.de, die Seite verwendet funktionsbedingt einen Session-Cookie und ist Bestandteil meines nach modernen Aspekten in Perl entwickelten Frameworks.